23.08.16

Himbeer-Muffins mit Streuseln

Ich bin ein großer Picknick-Fan. Es macht mir wahnsinnig viel Freude, ein paar schöne Servietten, Besteck und Teller in meinen Picknickkorb zu packen, ein paar Kleinigkeiten vorzubereiten, die Picknickdecke und raus an die frische Luft. Was gibt es Schöneres, als an einem lauschigen Plätzchen im Schatten die eine oder andere Leckerei zu schlemmen, mit lieben Menschen oder der Familie zusammen zu sein und die Natur zu genießen. So habe ich vor einigen Tagen mit meiner kleinen Tochter, einer anderen Mama und deren Tochter ein spontanes Picknick im Wildpark bei uns um die Ecke gemacht. Es gab diese superleckeren Himbeer-Muffins, die erfrischend sind und gleichzeitig buttrig-knusprig auf der Zunge zergehen. Ich war selber überrascht, WIE lecker sie am Ende waren, da ich spät am Abend eher etwas wahllos die Zutaten zusammen geworfen habe.


Himbeer-Muffins mit Streuseln


Zutaten (für 12 Muffins)
225 g weiche Butter
375 g Mehl
175 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
Salz
2 Eier
1/2 Päckchen Backpulver
4 EL Milch
250 g Himbeeren
100 g Puderzucker
Zubereitung

100 g weiche Butter mit 125 g Mehl, 75 g Zucker und 1/2 Päckchen Vanillezucker zu Streuseln verkneten und in den Kühlschrank stellen. Die restliche Butter mit 100 g Zucker, dem restlichen Vanillezucker und einer Prise Salz zu einem glatten Teig verrühren. Die Eier dazu geben. Mehl und Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unterrühren. Den Teig in 12 Muffinförmchen füllen (die Förmchen sollten nur bis etwa zur Hälfte befüllt werden, sonst laufen sie über). Die Himbeere waschen, 1 Beere beiseite legen, die restlichen Himbeeren auf die Muffinförmchen verteilen und etwas in den Teig drücken. Den Streuselteig aus dem Kühlschrank holen, die Streusel auf den Muffins verteilen und diese dann im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad (Umluft) etwa 35 Minuten backen.
Wenn die Muffins ausgekühlt sind, die letzte Himbeere in eine Schüssel geben und mit einer Gabel fein zerdrücken. Den Puderzucker dazu geben und alles zu einer sämigen Glasur rühren. Diese über die Muffins träufeln und fest werden lassen.
Wer sich über die Form der Muffins wundert: ich habe zunächst ein ganzes Päckchen Backpulver genommen, das tat den Muffins aber nicht gut und einige sind ganz schön übergelaufen. Die schönsten Exemplare habe ich für meine Fotos rausgesucht, die anderen kamen auf den Naschteller, hihi. Im Rezept habe ich die Menge natürlich angepasst. Ihr seht, auch einer Foodbloggerin passiert so manches Küchenmissgeschickt. Wer mag, kann mir im übrigen auf Instagram folgen. Dort habe ich die einzelnen Schritte beim Backen in einer Story dokumentiert und auch sonst bekommt ihr manchen Einblick hinter die Kulisse geboten.

16.08.16

Tarte mit Pflaumen und Pfirsichen

Hmmm, ich habe tatsächlich die ersten Pflaumen des Jahres entdeckt in unserem kleinen Bauernladen. Herrlich! Sie wurden direkt verbacken in einer einfachen Tarte, deren Rezept ich noch von meinen Großtanten kenne. 


Tarte mit Pflaumen und Pfirsichen


Zutaten (für eine Form mit 26 cm ø)
200 g Mehl
25 g Puderzucker
100 g weiche Butter
1 Ei
300 g Pflaumen
300 g Pfirsiche (ich habe Weinbergpfirsiche genommen)
etwas Paniermehl

Zubereitung

Aus Mehl, Puderzucker, Butter und dem Ei mit den Händen einen glatten Teig kneten und diesen 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. In der Zwischenzeit die Pflaumen putzen, den Kern entfernen und vierteln, die Pfirsiche ebenfalls. Etwa 3/4 des Teiges rasch rund ausrollen und in eine gefettete Tarteform legen (ich nehme immer diese Form mit Hebeboden*). Mit etwas Paniermehl ausstreuen, das Obst schichtwe4ise darauf verteilen. Aus dem restlichen Teig eine Platte rollen und mit einem Teigrad dünne Streifen davon schneiden, diese über das Obst legen. Bei 150 Grad im vorgeheizten Backofen etwa 25 Minuten backen. 
Die Tarte etwas auskühlen lassen. Hier wurde sie mit frisch geschlagener Sahne serviert und sogar meine kleine Tochter hat eifrig mitgegessen. Man kann das Rezept sehr gut variieren und nur Pflaumen nehmen, aber auch Äpfel oder Birnen verwenden. Die Tarte gelingt immer und ist doch so einfach zu machen.
Wer nun auf den Geschmack gekommen ist, für den habe ich noch mehr Pflaumenrezepte in meinem Archiv. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Pflaumentarte mit Zimtstreusel oder einem Pflaumeneis?
Nun sind es noch wenige Wochen bis zum errechneten Geburtsttermin unserer zweiten Tochter. Es kann gut sein, dass bis dahin nicht mehr all zu viele Rezepte online gehen hier auf dem Blog. Es wird alles beschwerlicher und manches Mal lege ich mich  lieber auf die Couch, als dass ich mich in die Küche stelle um zu backen oder kochen :-).


*Amazon Affiliate-Link: Wenn Ihr über diesen Link etwas bestellt, erhalte ich eine kleine Provision - der Preis bleibt für Euch gleich!

06.08.16

No-bake Torte mit Blaubeeren und Giotto-Boden (#SüssezaubereiensagtJA)

Eine ganze zauberhafte Bloggerin, die liebe Moni von Süße Zaubereien hat gestern ihrem liebsten Herrn F. das JA-Wort gegeben. Heute steigt die große Gartenparty inklusive Foodtruck und Candytable und da wollen einige Blogger (Danke, beste Marlene für die schöne Idee) und ich es uns doch nicht nehmen lassen, ihr von ganzem Herzen zu gratulieren und auch virtuell eine tolle Kaffeetafel für sie aufzutischen mit allerhand Leckereien. Mein Beitrag ist diese leckere Torte, die natürlich ganz ihrem Farbmotto in Violett und Naturpapierfarben daher kommt.

No-bake Torte mit Blaubeeren und Giotto-Boden


Zutaten (für eine Form mit 24 cm Durchmesser)
100 g Butterkekse
30 g Giotto
50 g flüssige Butter
100 g Sahnequark
200 g Mascarpone
100 g Schlagsahne
80 Zucker
1 Päckchen Sahnesteif
300 g Blaubeeren


Zubereitung

Die Butterkekse grob zerbröseln. Das kann man mit der Hand machen, oder die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mithilfe eines Nudelholzes zerkleinern. Die Kekse in eine Schüssel füllen, die Giotto dazu geben und mit einer Gabel etwas zerdrücken und gut mischen. Die flüssige Butter dazugeben und gut unterrühren. Die Keksmasse nun in eine mit Backpapier ausgelegte Backform streichen, gut festdrücken und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank geben. Quark und Mascarpone in eine Schüssel geben und glatt rühren. Die Sahne mit dem Zucker und dem Sahnesteif so lange schlagen, bis sie fest geworden ist. Vorsichtig unter die Quarkmasse heben und diese auf den Giotto-Boden streichen. Einige Blaubeeren zur Seite legen für die Dekoration, de restlichen Beeren pürieren und die Masse auf die Torte streichen (das nächste Mal würde ich die Beeren einmal durch ein Sieb streichen, damit man keine Kernchen mehr im Fruchtmus hat - das sieht hübscher aus). Mit den übrigen Blaubeeren dekorieren und die Torte für mindestens 5 Stunden, am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen.
Liebe Moni, ich wünsche dir alles Glück der Welt mit Herrn F., viele wunderschöne Jahre zu Zweit, ganz tolle gemeinsame Erlebnisse und viele glückliche Stunden. Hab heute eine tolle Party, lass es ordentlich krachen und mach dir einen wunderschönen Tag! Und wenn das letzte Lachen verklungen ist und alle Tortenstücke aufgefuttert, möchte ich bitte ein Bild von deinem Kleid sehen - ich bin soo neugierig, wie es denn am Ende ausgesehen hat :-) :-) :-).
Wenn Ihr sehen möchtet, wer noch etwas beisteuert zur virtuellen Kuchentafel für die liebe Moni, der schaut doch gerne mal bei den anderen Partygästen vorbei:






29.07.16

Aprikosen-Marzipan-Tarte

Manche Rezeptideen fliegen einem einfach so zu. So wie der Boden zu dieser Tarte, den ich in einem Heft der Zeitschrift LandGenuss gefunden habe. Dort wurde die Tarte mit Rhabarber zubereitet, da die Saison dafür nun aber doch vorbei ist, habe ich das Rezept abgewandelt und mit Aprikosen gebacken. Für die Optik sind noch einige schwarze Johannisbeeren auf dem Boden gelandet. Die Kombination aus Mürbteig und Marzipandecke ist wirklich genial.


Aprikosen-Marzipan-Tarte


Zutaten (für eine Tarteform mit 26 cm)
200 g Mehl
1 Prise Salz
120 g Butter
1 Ei
65 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
200 g Marzipanrohmasse
1 TL Zitronensaft
100 g Puderzucker
etwa 20 Aprikosen
1 Handvoll schwarze Johannisbeeren

Zubereitung

Für den Mürbteig das Mehl, Salz, Butter, Ei und 50 g Zucker sowie den Vanillezucker in eine Rührschüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. Diesen in Frischhaltefolie einschlagen und für 30 Minuten in den Kühlschrank geben. Marzipan grob raspeln und mit dem Zitronensaft und dem Puderzucker zu einem glatten Teig verkneten. Die Aprikosen waschen, halbieren und den Stein entfernen. Den Mürbteig aus dem Kühlschrank holen, 2/3 davon rund ausrollen und in eine gefettet Tarteform legen. Aus dem restlichen Teig eine Rolle formen, diese an den Rand der Form legen und flach drücken. Die Marzipanmasse rund ausrollen und auf den Mürbteig legen. Die Aprikosen auf dem Boden verteilen, einige schwarze Johannisbeeren in die Zeischenräume füllen, den restlichen Zucker aufstreuen und die Tarte bei 180 Grad (Umluft) im Backofen etwa 30 bis 40 Minuten backen.
Nach dem Backen die Tarte in der Form abkühlen lassen. Ich backe Tartes immer in einer Form mit Hebeboden*, aus dieser lässt sich der Kuchen sehr leicht herausheben und bricht nicht durch. Durch die dünne Marzipandecke weicht der Boden nicht durch und der Mürbteig backt besonders knusprig aus - wirklich ein Genuss.
Wer mag, bestäubt seine Tarte kurz vor dem Servieren noch mit etwas Puderzucker und richtet sie mit etwas Sahne an. Die Wahl des Obstest lässt sich zudem variieren. Wer keine Aprikosen zur Hand hat, kann das Rezept auch mit Erdbeeren, Himbeeren oder Pflaumen backen.
Ich werde in Kürze das Rezept einmal mit roten und schwarzen Johannisbeeren ausprobieren, die Kombination mit dem Marzipan stelle ich mir auch hier sehr sehr lecker vor.


*Amazon Affiliate-Link: Wenn Ihr über diesen Link etwas bestellt, erhalte ich eine kleine Provision - der Preis bleibt für Euch gleich!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...