07.03.17

Nussecken: knusprig und mit viel Schokolade

Das neue Jahr ist bereits über drei Monate alt und auf meinem Blog steht immernoch der letzte Post aus der Weihnachtszeit. Mit einem Baby und einem Kleinkind ist die Zeit doch knapper, als ich gehofft hatte und häufig sind mir wertvolle Stunden mit meinen Mäusen und ein früher Feierabend wichtiger, als ein neues Rezept zu verbloggen. Zudem backe ich derzeit fast gar nicht - auch dafür fehlt die Zeit. Nur zu besonderen Anlässen schwinge ich dann mal wieder den Löffel, so auch bei diesen Nussecken, die ich zum Besuch einer ganz alten Freundin schnell aus dem Ärmel zauberte. 

Nussecken


Zutaten (für etwa 30 Stück)
225 g Mehl
1 TL Backpulver
250 g Zucker
3 Päckchen Vanillezucker
1 Ei
4 EL Wasser
250 g weiche Butter
100 g gemahlene Haselnüsse
200 g gehackte Haselnüsse
5 EL Aprikosenmarmelade
dunkle Kuvertüre
Zubereitung

Zunächst wird der Knetteig zubereitet. Dafür das Mehl mit dem Backpulver mischen und in eine Schüssel geben. 100 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 EL Wasser, das Ei und 100 g Butter dazugeben und alles mit der Hand zu einem glatten Teig verkneten. Diesen auf einem mit Papier ausgelegten Backblech (40 x 30 cm) ausrollen. Für den Nussbelag die Butter mit dem restlichen Zucker und 2 Päckchen Vanillezucker in einen Topf geben und bei niedriger Hitze zerlassen. Die Haselnüsse dazu geben und unterrühren und alles ein paar Minuten abkühlen lassen. In der Zwischenzeit den Boden mit der Aprikosenmarmelade bestreichen, die Nussmischung darauf verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 160 Grad (Umluft) etwa 20 bis 25 Minuten backen. Das Gebäck nach dem Backen etwas auskühlen lassen, dann in Vierecke schneiden und diese diagonal halbieren, so dass schöne Nussecken entstehen. Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und die Nussecken jeweils hineintauchen. 
In einer Dose halten sich die Nussecken einige Tage frisch und können so nach und nach zum Kaffee vernascht werden. Für merh Variantenreichtum könnt Ihr die verwendeten Haselnüsse auch mischen oder ersetzen mit Walnüssen oder Mandeln - das schmeckt auch sehr lecker.
Ich wünsche Euch wunderschöne erste frühlingshafte Tage und hoffe sehr, dass die milden Temperaturen nun langsam Einzug halten in Deutschland. Das Kalte und Nasse habe ich nämlich so langsam satt. 



15.12.16

Weihnachtsbäckerei | Nutellakekse

Die letzte Plätzchensorte, die ich Euch dieses Jahr zeigen möchte, sind diese schnellen und einfachen Nutellakekse. Die Zutaten habt Ihr sicher alle daheim (oder habt Ihr etwa kein Nutella da?? Bei uns gibt es das nicht, hihi) und könnt sofort loslegen.

Nutellakekse


Zutaten (für etwa 40 Stück)
300 g Mehl
1 TL Backpulver
250 g Nutella
100 g weiche Butter
1 Ei

Zubereitung 

Das Mehl mit dem Backpulver mischen und in eine Schüssel geben. Die Nutella dazugeben, ebenso die weiche Butter und das Ei. Alles mit dem Knethaken der Küchenmaschine (ich backe immer mit meiner Kitty*) gut verkneten, dass ein glatter Teig entsteht. Diesen für 2 Stunden in den Kühlschrank geben. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und Figuren ausstechen. Ich habe mich für einen Herzausstecher entschieden. Die Kekse dann bei 160 Grad (Umluft) im vorgeheizten Backofen etwa 10 Minuten backen und auskühlen lassen. 
Wer mag, kann die Kekse noch mit heller Kuvertüre verzieren, das sieht besonders hübsch aus. Auch wenn es sich bei dem Rezept nicht um ein typisches Weihnachtsplätzchen-Rezept handelt, backe ich die Nutellakekse doch beinahe jedes Jahr. Weil sie so schnell gehen und so einfach sind - das kann man in der Vorweihnachtszeit doch gerade gut gebrauchen
Bis morgen könnt Ihr im übrigen noch bei meiner Verlosung teilnehmen und ein tolles Set Mason Ball Jars gewinnen. Ich verabschiede mich nun in eine kleine Winterpause, wünsche Euch besinnliche Weihnachtsfeiertage und viele gute Momente mit Euren Lieben. 





*Amazon Affiliate-Link: Wenn Ihr über diesen Link etwas bestellt, erhalte ich eine kleine Provision - der Preis bleibt für Euch gleich!

13.12.16

Zimtjoghurt mit Walnusskrokant und karamellisierten Orangenfilets + Verlosung Mason Ball (Werbung)

Nur noch wenige Tage sind es bis Heilig Abend, da wird es Zeit sich über das Weihnachtsmenü Gedanken zu machen. Wir feiern seit wir Kinder haben bei uns daheim. Weniger Fahrerei, weniger Stress für alle. Meine Schwiegerelten kommen dieses Jahr und auch mein Bruder mit seiner Freundin. Gegessen wird - so hat es Tradition in der Familie meines Mannes - leckeres Raclette. Das kann man gut vorbereiten und es ist schön gesellig. Zum leckeren Abschluss des Abends habe ich mir für dieses Jahr ein fruchtig-frisches Dessert mit Joghurt und Orangen ausgedacht und letztes Wochenende einmal "probezubereitet". Soll ja nichts schief gehen am Feiertag. 

Zimtjoghurt mit Walnusskrokant und karamellisierten Orangenfilets


Zutaten (für 4 Personen)
8 Saftorangen
2 EL Butter
200 g Walnüsse
100 g Zucker
600 g griechischer Joghurt
1 TL Zimt
Zubereitung

Zunächst die Orangen filetieren, einige Filtes beiseite legen zur Dekoration und die restlichen Stücke in einer beschichteten Pfanne mit der Butter bei großer Hitze kurz anbraten, 2 gehäufte Eßlöffel Zucker darauf geben und karamellisieren lassen. Achtet darauf, dass der Zucker nicht zu dunkel wird, sonst schmecken die Orangen bitter. Die Pfanne beiseite stellen und abkühlen lassen. Die Walnüsse grob hacken, in eine Pfanne geben und mit dem restlichen Zucker unter Rühren so lange erhitzen, bis der Zucker geschmolzen ist und die Walnüsse fein damit überzogen sind. Ebenfalls abkühlen lassen. Den Joghurt in eine Schüssel geben und mit dem Zimt glatt rühren. Nun kann das Dessert geschichtet werden: zunächst ein wenig Walnusskrokant in die Schüssel oder ein Glas geben, dann einige Löffel Joghurt, ein paar karamellisierte Orangen und zuletzt nochmal ein wenig Krokant. 

Fertig ist ein wunderbar fruchtig-leckeres Dessert, das durch den Zimt dennoch eine weihnachtlich Note hat. Uns hat es wunderbar geschmeckt und somit die Generalprobe für Heilig Abend bestanden. 
Und weil ich Euch zum Weihnachtsfest nicht nur kulinarisch inspirieren möchte, sondern auch handfest beschenken, habe ich heute eine tolle Verlosung für Euch im Gepäck. Sind dem einen oder anderen vielleicht die hübschen Gläser aufgefallen, in denen ich mein Dessert angerichtet habe? Jaaaa, es handelt sich um Original Ball Mason Jars, denen ich schon seit Jahren verfallen bin. Sie stammen aus dem Onlineshop LIEBLINGSGLAS von der lieben Nadine und als sie mich fragte, ob ich Interesse an einer Zusammenarbeit hätte, konnte ich einfach nicht Nein sagen. Ich meine, Mason Jars, Hallo??

Und so verlose ich heute dieses Dreierset der beliebten Ball Mason Jars, quilted mit Füllmenge 120 ml, 240 ml und 350 ml. Um ins Lostöpfchen zu hüpfen, müsst Ihr 18 Jahre alt sein und über eine Adresse in Deutschland verfügen. Hinterlasst mir bitte unter diesem Post einen Kommentar bis zum 18.12 (20.00 Uhr). Der Gewinner wird mit random.org ermittelt und hier auf dem Blog veröffentlicht. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen und der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden.
Hinterlasst mir also einen Kommentar und mit ein wenig Glück haltet Ihr noch vor Weihnachten diese drei tollen Gläser in der Hand. Ich lasse es in den kommenden Tagen ruhig angehen, werde viel Zeit mit der Familie und meinen beiden Mäusen verbringen, ein Glas Tee vor dem Kamin trinken und das eine oder andere Plätzchen naschen. Lasst es Euch gut gehen und habt eine wundervolle Weihnachtszeit. 

Nachtrag: Gewonnen hat Tanja Jakovljevic - herzlichen Glückwunsch!

10.12.16

Weihnachtsbäckerei | Spritzgebäck

Wie sieht es in Eurer Weihnachtsbäckerei aus? Greift Ihr zu Altbewährtem oder probiert Ihr auch mal was Neues aus? In unserer Familie stehen ja die Klassiker hoch im Kurs. Vanillekipferl, Schwarz-Weiß-Gebäck oder Zimtsterne. Jeder Versuch meinerseits, einmal ein wenig Abwechslung auf den Plätzchenteller zu bringen, wird kritisch beäugt. Hier besinnt man sich am liebsten auf die Rezepte, die schon seit vielen Jahren erprobt sind und immer gelingen. So wie dieses: 



Spritzgebäck


Zutaten (für etwa 100 Stück)
250 g weiche Butter
250 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
3 Eigelb
1 Prise Salz
Abrieb von 1 Zitrone
500 g Mehl
1 TL Backpulver
2 El Milch nach Bedarf
200 g dunkle Kuvertüre
100 g weiße Kuvertüre
Streusel nach Bedarf
Zubereitung

Butter in der Küchenmaschine (ich backe mit meiner heißgeliebten Kitty*) geschmeidig rühren und dann nach und nach Zucker und Vanillezucker, Eigelb, Salz und Zitronenabrieb unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und nach und nach zum Teig geben. Wenn der Teig sehr trocken ist, noch etwas Milch hinzugegen. Nun mit einer Gebäckpresse* Kreise, Schlangen oder einfache Stangen auf das Backblech spritzen und bei 160 Grad (Umluft) im vorgeheizten Backofen etwa 10 Minuten backen. Nach dem Auskühlen können die Kekse dekoriert werden. Dafür die Schokolade jeweils im Wasserbad bei niedriger Tenperatur schmelzen und das Gebäck darin eintauchen. Wer mag, kann die Kekse noch mit Streuseln dekorieren - hier geschah dies auf besonderen Wunsch einer kleinen Dame...
Die erste Portion Spritzgebäck ist dieses Jahr im übrigen schon aufgefuttert. Da muss ich mich wohl nochmal in die Küche stellen, befürchte ich :-)



*Amazon Affiliate-Link: Wenn Ihr über diesen Link etwas bestellt, erhalte ich eine kleine Provision - der Preis bleibt für Euch gleich!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...